VgURO Ver­sor­gungs­ge­sell­schaft Urologie mbH

Wir verbessern die medizinische Versorgung in Deutschland…

Ziele

Zentrale Aufgabe der Versorgungsgesellschaft Urologie mbH (VgURO) ist die Schaffung und Förderung einer strukturierten, qualitätsgesicherten und koordinierten Zusammenarbeit in der ambulanten und stationären Patientenversorgung, auch über die Sektorengrenzen hinaus.

  • Abschluss von Verträgen mit der Ärzteschaft in Klinik und Praxis und sonstigen Leistungserbringern, der Gesundheitswirtschaft, mit gesetzlichen und privaten Krankenkassen oder sonstigen Kostenträgern und wissenschaftlichen oder forschenden Einrichtungen
  • Förderung einer strukturierten, qualitätsgesicherten und koordinierten Zusammenarbeit in Klinik und Praxis Über die Sektorengrenzen hinaus
  • Strukturierung von Behandlungsabläufen
  • Entwicklung, Implementierung und Umsetzung von Konzepten zur Generierung, Erfassung und Auswertung von Versorgungsdaten

Mehr erfahren

Zentrale Aufgabe der Versorgungsgesellschaft Urologie mbH (VgURO) ist die Schaffung und Förderung einer strukturierten, qualitätsgesicherten und koordinierten Zusammenarbeit in der ambulanten und stationären Patientenversorgung auch über die Sektorengrenzen hinaus. Auf diese Weise trägt der Berufsverband aktiv zur Qualitätssicherung und Verbesserung der Patientenversorgung bei, fördert die medizinische Wissenschaft und Forschung sowie urologisch-berufspolitische Belange.

Unter Berücksichtigung der Satzungsziele des Berufsverbands der Deutschen Urologie e.V. (BvDU) kann die VgURO Verträge mit der Ärzteschaft in Klinik und Praxis, sonstigen Leistungserbringern, der Gesundheitswirtschaft, mit gesetzlichen und privaten Krankenkassen oder sonstigen Kostenträgern und mit wissenschaftlichen oder forschenden Einrichtungen schließen. Dazu kann sie als Managementgesellschaft im Sinne des SGB V agieren.

So werden die sektorenübergreifende Versorgung sowie die Kooperation mit anderen Heilberufen unterstützt und die Voraussetzungen für eine schnellere Einführung von Produkt- und Strukturinnovationen im Gesundheitswesen werden geschaffen.

Die Gesellschaft kann zur Zweckerreichung zudem Konzepte zur Generierung, Erfassung und Auswertung von Versorgungsdaten entwickeln, implementieren und umsetzen und diese Daten oder deren Auswertung der medizinischen Wissenschaft und Forschung oder berufspolitischen Akteuren zur Verfügung stellen.

Abschnitt schließen

Angebote

Selektivverträge

Selektivverträge werden direkt zwischen einzelnen Leistungserbringern (Haus- oder Fachärzte, Krankenhäuser, Medizinische Versorgungszentren) und den Krankenkassen geschlossen.

Diese Direktverträge bieten die Möglichkeit, individuell mit den Krankenkassen die Vertragsbedingungen auszuhandeln. So kann flexibel auf die Erfordernisse eingegangen werden, die bei besonderen Versorgungsformen oder auch bei der Behandlung bestimmter Krankheiten bestehen.

Vertrag zur besonderen Versorgung nach § 140 a SGB V in der Onkologie mit der Techniker Krankenkasse (TK)

Mehr erfahren

Im Rahmen des zum 01.10.2023 neu geschlossenen Vertrages werden den Versicherten der Techniker Krankenkasse (TK) in Zukunft bundesweit besondere medizinische Leistungen für ambulant behandelte onkologische Patienten zur Verfügung gestellt, um Nebenwirkungen zu reduzieren, medizinisch unnötige Therapien zu vermeiden und eine Optimierung der Behandlungsabläufe sicherzustellen. Die im Vertrag verankerte Leistung der Kenntnis spezifischer Biomarker kann den Arzt in der Auswahl der geeigneten Therapie für ambulant behandelte onkologische Patienten unterstützen.

» Hier geht’s zum Vertrags-Steckbrief
» Mehr dazu im Sanakey-Portal
» Mehr dazu auf der Seite der Techniker-Krankenkasse

Abschnitt schließen

UroCloud-Logo

Versorgungsdaten in der Urologie

Mit UROCloud plus bietet der Berufsverband Urologinnen und Urologen den Zugriff auf Versorgungsdaten in der Urologie mit Ziel der Verbesserung der Versorgungsqualität von Patientinnen und Patienten. UROCloud plus ermöglicht die sektor- und fachbereichsübergreifende, strukturierte Dokumentation von urologischen Erkrankungen (u.a. Prostata, Blase, Nierenbecken, Hoden) über eine modulare Online-Anwendung. Die Daten werden per Browser erfasst, zentral gesammelt und allen beteiligten Behandlern zur Verfügung gestellt. Die Datenbank, welche kontinuierlich weiterentwickelt wird, ermöglicht die Einbindung von Studien, die Abrechnung von IV-Verträgen und die Durchführung von Indikationskonferenzen mittels Einbindung von AIS und KIS.